1 Follower
25 Ich folge
ljgor

ljgor

Ich lese gerade

Göttlich verliebt (Göttlich, #3)
Josephine Angelini
Bereits gelesen: 207/464 pages
Locked in: Wach auf, wenn du kannst - Roman
Holly Seddon, Astrid Finke
Bereits gelesen: 115/432 pages
Die letzten Tage von Rabbit Hayes
Anna McPartlin, Sabine Maier-Längsfeld
Bereits gelesen: 140/464 pages
Die unverhofften Zutaten des Glücks
Deborah McKinlay
Bereits gelesen: 38/285 pages
Die Bücherdiebin
Alexandra Ernst, Markus Zusak
Bereits gelesen: 245/586 pages

thewonderfulbookworld.blogspot.de/2016/08/ein-ganzes-halbes-jahr-jojo-moyes.html

Schaut vorbei :) 

Mal wieder was neues :D

Hallo zusammen :D 

 

Ich bin von den Toten auferstanden und war mal wieder fleißig *Okay mehr oder weniger ;)* 

Ich habe in neues Buch bewertet, bzw möchte es euch vorstellen, ich habe es im Zuge meiner Challange gelesen> Diesmal ist es ein Kinderbuch :D

 

Schaut doch mal vorbei :) 

Kurz bevor das Glück beginnt :)

— feeling big smile

War fleißig :) 

Schaut vorbei :D 

Rezension, Das Juwel

Die Rezension zu: Das Juwel (Die Gabe) ist Online, einfach mal vorbei schauen :) 

Mein Blog

Hey ihr :) 

Schaut doch mal auf meinem Blog vorbei :) und hinterlasst mir mal einen Kommentar :) 

Mein Blog <3

Spoileralarm

Bob der perfekte Kater

Bob, der Streuner: Die Katze, die mein Leben veränderte - James   Bowen

Das Buch geht einfach ans Herz.

Es ist einfach Unglaublich, wie sehr so ein kleiner Kater wie Bob ein Menschenleben verändern kann. 

Bob ist da wenn James ihn braucht und Bob kann sich voll und ganz auf James verlassen. 

Die beiden sind ein echtes Traumpärchen, ein super Duo. Die 2 Musketiere, wie James es selbst beschreibt. 

In den Buch wird super Beschrieben, wie Bob in James leben kam und wie James, langsam aber sicher von den Drogen weg kommt. Das Leben der beiden hat höhen und Tiefen, aber es gibt nichts was die beiden nicht zusammen schaffen können. 

Als ich das Buch gelesen habe wünschte ich mir ich könnte die beiden Persönlich mal kennen lernen. 

Ich bewundere es wie ruhig Bob auf der Strasse bei James bleibt. Das er sich von nichts aus der Ruhe bringen kann. Aber genauso sehr bewundere ich James das er den letzten Schritt seines Drogenentzuges gegangen ist. Und wünsche ihm weiter hin viel Kraft dafür. 

Weder das eine noch das andere, aber Brilliant

Letztendlich sind wir dem Universum egal  - David Levithan, Martina Tichy

Ich habe es gerade zu ende Gelesen und begreife es immer noch nicht. Ich bin mit dem Ende nicht einverstanden, aber vielleicht ist es das beste was A passieren kann, aber was passiert mit ihm und was ist mit Rhiannon ist. Man hat noch so viele Fragen ob wohl man alles weiß. 

Einfach ein Buch wo alles passt und auch wieder nicht. Wo man wissen will wo "es" als nächstes Landet, aber doch Angst vor dem hat was kommt. Es ist nicht das eine, aber auch nicht das andere. Es ist unbeschreiblich. Man mag sich gar nicht Fragen ob es wirklich sowas gibt. Ob es so einsame verlorene Seelen in diesem Universum gibt und ob so welche auch schon mal im eigenen Körper waren. 

Ich fühle mit A mit. 

Aber er macht nicht immer das richtige, besonders nicht nach dem er Rhiannon kennen gelernt hat. 

Es ist eigentlich eine Liebesgeschichte, aber auch nicht. 

Es ist einfach Brillant, was anderes kann man dazu nicht sagen. 

 

http://thewonderfulbookworld.blogspot.de/2014/05/letztendlich-sind-wir-dem-universum.html

Reading progress update: I've read 107 out of 253 pages.

Letztendlich sind wir dem Universum egal  - David Levithan, Martina Tichy

Das Buch ist fesselnd, man mag es gar nicht mehr aus der Hand legen, man möchte immer wissen: In welchem Körper er wo aufwacht.

David Safier mal anders

28 Tage lang - David Safier
Klappentext: 
Die 16-jährige Mira bringt sich und ihre kleine Schwester Hannah 1943 durch den harten Warschauer Ghetto-Alltag, indem sie unter Einsatz ihres Lebens Essen schmuggelt. Doch jetzt soll die gesamte Ghettobevölkerung umgebracht werden. Mira schließt sich dem Widerstand an. Der kann der übermächtigen SS länger trotzen als vermutet. Viel länger. Ganze 28 TAGE lang. 28 TAGE, in denen Mira sich entscheiden muss, wem ihr Herz gehört: Amos, der noch möglichst viele Nazis mit in den Tod nehmen will, oder Daniel, der sich um die Waisen in den Bunkern kümmert. 28 TAGE, in denen sie sich immer wieder der Frage stellen muss: Was für ein Mensch willst du sein?
 
 
Inhalt selbst zusammen gefasst: 
Eine etwas andere Sicht des 3. Reiches als man es kennt. 
Mira ist Jüdin und lebt mit ihrer Mutter und ihrer Schwester in dem Warschauer Ghetto. Der Bruder ist dank dem letzten Geld der Familie in der Judenpolizei des Ghettos. 
Mira ist das Familienoberhaupt, da die Mutter nach dem Tod ihres Mannes nicht mehr in der Lage ist sich um die Familie zu kümmern. Nur im Laufe der Zeit wird es immer schwerer für Mira, essen zu bekommen. 
Am Ende geht es um alles. Um das überleben. Immer mehr müssen das Ghetto verlassen, wer kann versucht sich zu Retten. 
Nur wie lange ist die Frage?! In dem Fall 28 Tage kämpfen mit einem ungewissen Ende. 
 
Fazit: 
Ich Interessiere mich für diese Zeit. Will verstehen was damals passiert ist. Warum es keiner verhindern konnten. Nur leider können wir es nicht verstehen. Ich finde es tragisch was damals mit den Juden passiert ist. Und dieses Buch verschafft einen sehr guten einblick, was sie wahrscheinlich damals durch leiden mussten. 
Die Angst. Vor Schmerzen. Vor Hunger. Vor Armut. Vor dem Ungewissen, vor den anderen Menschen und letztendlich die größte Angst, vor dem Tod.
David Safier hat in dieses Buch sein echtes Feingefühl bewiesen. Er war Mutig so ein Buch zu schreiben. Und das es dann noch so gut gelungen ist. 
Dieses Buch ist ganz anders als alles andere was man sonst von ihm kennt und das Lobe ich sehr. 
 
Es gibt dieses Buch mit 2 Covern, eins für Erwachsene und eins für die Jugendlichen. Der Text ist aber identisch.

Realität pur :)

Verrückt vor Angst - Jana Frey

Da dieses Thema für mich sehr Aktuell war hat mich dieses Buch sehr Angesprochen, konnte mich aber erst nicht so aufraffen es zu lesen. Aber jetzt habe ich es durch und es war wie ich es mir vorgestellt habe.
Sehr realitätsnah. Und doch Mut machend.
Es ist so wohl Roman, Informativ und Selbsthilfe.
Man sollte sich nur im klaren sein, dass es kein Leichtes Thema ist. Und das es nicht jedermanns Thema ist, aber ich würde es weiter empfehlen.
Das einzige was mich gestört hat, sind die markanten Zeitsprünge, das mittendrin auf einmal ein paar Wochen später ist.
Das war nicht so perfekt verarbeitet.

 

Nora hat sehr viel Angst, aber traut sich nicht anzuvertrauen. 

Bei Jacob fühlt sie sich wohl, aber leider ist es nicht so einfach. 

Ich habe die ganze Zeit mit Nora mit gefühlt.